Muladhara Chakra – das 1. der sieben Chakren

Kennst du das auch? An manchen Tagen geht einfach alles schief und ich fühle mich so ganz weit weg von mir. Spüre keine Verbindung und hinterfrage alles und jeden. Am liebsten würde ich mich dann unter meiner Bettdecke verkriechen und einfach nicht mehr raus kommen. Was machst du dann, um dich zu motivieren und dich besser zu fühlen?

Das erste Chakra

Ich habe das Gefühl, dass mir in diesen Phasen ganz besonders ein erdendes Yoga gut tut. Alles, was das erste Chakra stärkt, stärke auch mich in meiner Verbindung zu mir, zu meiner Seele. Chakren sind Energiezentrum in unserem Körper, die auch immer für eine bestimmte Qualität stehen. Emotional, körperlich und geistig sind sie mit bestimmten Eigenschaften verbunden. Das erste Chakra liegt am Ende der Wirbelsäule und wird Muladhara Chakra genannt. Es steht für das Urvertrauen, eine tiefe Sicherheit und ein sich geborgen fühlen.

Die Zeit nach der Geburt

Das erste Chakra wird vor allem in den ersten 40 Tagen nach der Geburt geprägt. Deshalb ist das Wochenbett so eine besondere Zeit. Es geht darum, ein Vertrauen in sich selbst und in die Welt zu entwickeln. Darum, dass für mich und meine Bedürfnisse gesorgt ist. Immer wieder komme ich in Situationen, in denen ich das Gefühl habe, etwas ist nicht genug. Ich habe das Gefühl, zu wenig Zeit zu haben, ich bekomme zu wenig Anerkennung, zu wenig Aufmerksamkeit, zu wenig Liebe 🙂 Und am Ende komme ich immer wieder zu dem Punkt, an dem mir klar wird, dass dieses Bedürfnis von viel tiefer kommt und im Aussen nicht gestillt werden kann. Kein Partner, kein noch so toller Job oder kein noch so durchgeplanter Tag, kann mir genügend Sicherheit, Ruhe, Stabilität oder Geborgenheit vermitteln, wenn es nicht aus mir selbst entsteht. Es ist wie immer alles eine Sache der Wahrnehmung.

Mein Muladhara-Yoga-Wohlfülprogramm

Dann schlag ich die Decke zur Seite, stehe auf und starte mein persönliches Muladhara-Yoga-Wohlfühlprogramm. Besonders erdend ist für mich, Zeit in der Natur zu verbringen. Sei es ein ausgedehnter Spaziergang oder mir Zeit im Garten zum gärtnern einzuplanen. Ganz besonderes gerne gehe ich auch barfuß :-). Die Farbe rot und der Geruchssinn sind mit dem Wurzelchakra verbunden. Genauso wie Wurzelgemüse und alle andere Pflanzen, die tief im Boden gewachsen sind.

Stärkung des Wurzelchakras

Um mein Wurzelchakra im Yoga zu sträken, schwöre ich auf die Stuhlhaltung (Utkatasana), den Baum (Vrikshasana) oder die tiefe Hocke (Malasana). Das Mantra “Lam” unterstützt ebenfalls die  Erdung. Du kannst es zum Beispiel während du in der Asana bist, chanten oder dir danach noch bewusst Zeit nehmen und es im Anschluss an deine Praxis für ein paar Minuten chanten. Es wirkt wahre Wunder!

Autor:
Julika Balprem Kaur
CEP KYTA Austria
Yoga Teacher & Teacher Trainer
Internationally Licensed Mountain Hiking Guide